Mein Blog

Altusried im Allgäu

Wer sich in das malerische, weitestgehend natürliche und scheinbar unberührte Altusried begibt, scheint wie von Klischees des Allgäus erfasst. Mit den vielen Kühen und den wie gezeichneten Orten in der Markgemeinde trifft man hier vor allem auf die Vierbeiner und darum ganz viel Natur.

Die Gemeinde hat deutlich mehr zu bieten als nur Kühe

Dabei hat die Gemeinde mit etwa 10000 Bewohnern noch deutlich mehr zu bieten als nur Kühe: Das Urlaubsgebiet der Extraklasse wird durch die schönen und einzigartigen Dörfer Frauenzell, Kimratshofen, Krugzell und Muthmannshofen komplettiert, die allesamt sehr einzigartig daher kommen. Wer dort seinen Urlaub verbringen möchte, kann sich auf ein vielfältiges Programm einstellen, das so gesehen nahezu einzigartig wird.

Altusried

Starten könnte man dabei an der sog. Knochenstampfmühle, die bereits seit über 450 Jahren als Denkmal für Kultur am Koppach steht und allerlei Geschichte bietet. Auch über Natur lässt sich dank der Naturkundlichen Sammlung viel mit Tieren und Pflanzen erfahren, dort wird die ganze Vielfalt des Allgäus gezeigt (wenn man von den vielen Milchkühen einmal absieht).

Nach dem kulturellen Teil könnte man sich auf einen der zahlreichen Wanderwege zu einer kleinen Ausflugstour begeben, um die Natur auch wirklich hautnah zu erleben und zu entdecken. In der Umgebung Altenrieds gibt es dazu mehr als genug Gelegenheiten: Die 630 Meter hohen Illerrauen bieten dazu genauso die Möglichkeit wie die Moranenhügel mit 950 Metern purer Eiszeit, die an der Grenze zum benachbarten Bundesland Baden-Württemberg liegen und die Landschaft wunderbar zeichnen. An solchen Stellen findet man auch genug typische Allgäu-Orte, viele Wiesen, unberührte Wälder, welche sich sowohl im Sommer als auch im Winter hervorragend erkunden lassen.

Ein weiterer Höhepunkt ist auch der Illerdurchbruch, wo sich in grauer Vorzeit das Wasser einen Weg durch die Massen von Gestein und Geröll geschaffen hat und einen ungefähr 60 Meter hohen und wahrlich beeindruckenden Canyon geschaffen hat. Gekrönt wird dieser von einer ebenfalls schon alten, wenn auch nur jahrhundertealten Burgruine. Nicht weit entfernt davon ist auch eine Hängebrücke, die Seit 2007 die beiden Illerufer verbindet und so den Wanderweg gewissermaßen komplettiert.

Interessant ist auch der Wallfahrtsort Gschnaidt im Westen der Gemeinde, in dem es zwei Kapellen aus dem 18. Und 19. Jahrhundert gibt, ebenso einen Kreuzweg. Interessante Veranstaltungen findet man übrigens auch bei der bekannten Freilichtbühe Altusried, den Freilichtspielen und dem Theatherkästle, um Klein und Groß gleichermaßen glücklich zu machen.

Auch Campinggäste sind in Altusried sehr willkommen, da man eigens dafür gute Stellplätze für Wohnmobile errichtet haben, um eine Alternative zu den vielen Hotels und Herbergen in der Gemeinde zu bieten.